Dozentenportraits


Helmy Abouleish 
Ein Unternehmer mit Leidenschaft, dem man die Lust am Organisieren und am Arbeiten mit Menschen förmlich ansieht. Geboren in Österreich, ging er 1977 zusammen mit seinem Vater Ibrahim nach Ägypten und war maßgeblich am Aufbau der Sekem-Initiative beteiligt. Zwischenzeitlich studierte er am Institut für Waldorfpädagogik in Witten.


Prof. Dr. Fritjhof Bergmann

Geboren in Sachsen, Philosophiestudium in Princeton, Promotion über Hegel, Lehraufträge in Princeton, Stanford, Chicago und Berkeley. 1976 – 79 Reisen in ehem. Ostblockländer: Die Anfänge der Bewegung der Neuen Arbeit, New Work. 1984 zusammen  mit General Motors Gründung des ersten Zentrums für Neue Arbeit in der Automobilstadt Flint in Michigan. Verfasser zahlreicher Publikationen über ökonomische, politische und kulturelle Themen. Er berät neben Regierungen (in USA, Europa und Südafrika), Firmen, Gewerkschaften und Kommunen auch Jugendliche und Obdachlose in Fragen der Zukunft der Arbeit und der Innovationsfreudigkeit.


Sonja Borner
 
Jahrgang 1963, 20 Jahren Heilpraktikterin und hat nun in ihrem Garten eine Schule für Heilpflanzenkunde eröffnet. Kursleiterin für Jahresgruppen für Menschen, die sich für die heimischen Pflanzen hinsichtlich ihrer Erscheinung und ihres Nutzens interessieren. Garten von Sonja Borner erinnert an das Paradies: bunt, idyllisch und wunderschön.


Prof. Dr. Herta Däubler-Gmelin

Rechtsanwältin, Honorarprofessorin, Bundesministerin a. D. Geboren in Preßburg. Studium in Tübingen und Berlin. Rechtsanwältin in Berlin; Honorarprofessur an der Freien Universität Berlin, Ber. Professur an der Tongij-Universität Shanghai. Schirmherrin der Deutschen Hospizbewegung (BAG); Kuratoriumsmitglied diverser humanitärer Stiftungen. Mitglied der SPD seit 1965, 1978 bis 2005 Mitglied im Bundesvorstand, 1988 bis 1997 stellvertretende Bundesvorsitzende der SPD. Mitglied des Bundestages seit 1972; diverse Ämter (Vorsitzende des Rechtsausschusses, Vorsitzende des Ausschusses für Verbraucherschutz, Ernährung und Landwirtschaft), 1983 bis 1993 stellvertretende Vorsitzende der SPD-Fraktion, 1994 bis 1998 Justitiarin der SPD-Fraktion, seit 2005 Leiterin des Arbeitskreises Afrika der SPD-Fraktion; seit November 2005 Vorsitzende des Ausschusses für Menschenrechte und humanitäre Hilfe. 1998 bis 2002 Bundesministerin der Justiz.


Anna-Katharina Dehmelt
 
Jahrgang 1959, Kauffrau und Dozentin, seit über 20 Jahren in der Anthroposophischen Gesellschaft  in Deutschland, in verschiedenen Zweigen und Arbeitszentren engagiert. Kursleiterin zu Grundschriften Rudolf Steiners, zur Meditation und zu Reinkarnation und Karma. Mitbegründerin der Firma für Anthroposophie.


Carla van Dijk
 
Jahrgang 1946, Dozentin für Sozialkunst und Erwachsenenbildung. Vielfältige berufliche Ausbildungen und Erfahrungen im waldorfpädagogischen Bereich, erfahren in Coaching und Beratung. Ihr Interesse richtet sich darauf, wie der erwachsene Mensch sich lernend weiterbildet.


PD Dr. Friedrich Glasl 
Jahrgang 1941, Mediator und Organisationsberater, seit 40 Jahren in vielen Großbetrieben beratend tätig. Konfliktmanagement. Dozent an der Uni Salzburg, Gastprofessuren an vielen Universitäten innerhalb und außerhalb Europas. 


Sebastian Gronbach
 
Jahrgang 1969, Waldorfschüler, Studium Geografie, Wirtschaftswissenschaften, Sozialwissenschaften, Pädagogik, Philosophie. Redakteur der Zeitschrift Info 3, Buchautor und Dozent. Mitbegründer der Firma für Anthroposophie. 


Wolfgang Gutberlet

Geboren 1944 in Fulda, Studium der Betriebswirtschaftslehre in Saarbrücken und Würzburg, 1970 Eintritt in das väterliche Unternehmen tegut.... Seit 1973 Vorsitzender der Geschäftsleitung und Gesellschafter. Stifter des Forschungsinstitutes KWALIS (Forschungsinstitut für analytische und ganzheitliche Qualität), Mitglied in verschiedenen Aufsichtsräten sowie im Vorstand von FIBL (Forschungsinstitut für biologischen Landbau), AÖL (Assoziation ökologischer Lebensmittelhersteller) und BÖLW (Bund Ökologische Lebensmittelwirtschaft).


Gerald Häfner

Geboren 1956 in München, Studium der Germanistik, Waldorfpädagogik, Sozialwissenschaften und Philosophie in München, Witten und Bochum. Mitbegründer der Partei DIE GRÜNEN, 1979 –1981 Kreisvorsitzender in München sowie Geschäftsführer und Pressesprecher des Landesverbandes Bayern, später Bezirksvorsitzender in Schwaben, 1991 – 1994 Landesvorsitzender in Bayern. 1987 – 1997 Mitglied des Deutschen Bundestages. Seit 2009 im Europäischen Parlament. Mitglied im Ausschuss für konstitutionelle Fragen und im Rechtsausschuss, stellv. Mitglied im Petitionsausschuss, stellv. Vorsitzender der Korea-Delegation und stellv. Mitglied in der ASEAN- sowie der Kaukasus-Delegation des Europäischen Parlamentes.


Dr. Eva Held
 
Jahrgang 1935, Ärztin für Anthroposophische Medizin mit langjähriger eigener Praxis in Wuppertal. Leitet seit vielen Jahren Fortbildungen für Ärzte und Therapeuten. Organisiert und leitet  Gesprächskreise zur Erarbeitung des Gesamtwerkes von Rudolf Steiner.


Udo Herrmannstorfer
 
Jahrgang 1941, Industriekaufmann. Betriebs- und Volkswirt. Seit 1972 selbstständiger Unternehmensberater und Dozent  am Institut für Wirtschaft- und Sozialgestaltung in Dornach 
Coenraad van Houten Jahrgang 1922, Studium der Chemie ,Wirtschaftswissenschaften und Sozialpädagogik in den Niederlanden. Organisationsberater des NPI  bei B. Lievegoed in Zeist. Arbeit und Leitung am Emerson College in Forest Row. Seit 1993 Entwicklung der internationalen Bewegung für neues Erwachsenenlernen. Autor mehrerer Bücher zum Thema Schicksalslernen, Erwachsenenbildung.


Dipl. Math., Dr. phil
Edwin Hübner
Jahrgang 1955. Lehrer an der freien Waldorfschule in Frankfurt für Mathematik, Physik und Religion.  Seit 1990 dort auch Beratungslehrer für Suchtprävention. Ab 2001 wissenschaftlicher Mitarbeiter im Institut für Pädagogik, Sinnes- und Medienökologie in Stuttgart. 
Thomas Jorberg Jahrgang 1957, Bankausbildung und Tätigkeit  bei der GLS Gemeinschaftsbank und einer Volksbank. Studium der Wirtschaftswissenschaften. Seit 1993 Vorstand und seit 2003 Vorstandssprecher der GLS Bank. Für sein Engagement für einen anderen Umgang mit Geld erhielt er 2002 den Stromrebellenpreis der Schönauer Energieinitiativen. 


Christoph von Keyserlingk
 
Aufgewachsen in einer anthroposophischen Umgebung mit vielen Lehrern, wie Prof. Karlfried Graf Dürckheim, Dr. W. Büntig, Jeru Kabbal, Prof. Claudio Naranjo, Dr. Morris Netherton. Er schloss mehrere Ausbildungen in den USA erfolgreich ab. Seit 1997 leitet Christoph Seminare im Systemischen Familienstellen, nachdem er in Dresden und Leipzig Bert Hellinger kennenlernte. In den letzten Jahren vertiefte er seine Arbeit mit traumatisierten Menschen durch eine Ausbildung bei Michaela Huber, der Autorin des deutschen Handbuches über Multiple Persönlichkeiten. Nach dem Ausflug aufs Land als Leiter des Seminarhauses "Alte Schule Grund" bei Dresden führt er gemeinsam mit seiner Frau Chanda das Reiki Zentrum im Herzen der Dresdner Neustadt.


Dr. Dr. Wolf-Ulrich Klünker
  
Jahrgang 1955, Promotion in Theologie und Sozialpädagogik. Leiter der Turmalin-Stiftung für Heilpädagogik, Begründer der DELOS-Forschungsstelle für Psychologie. Vortragstätigkeit, Forschungen und Veröffentlichungen auf den Gebieten Geistesgeschichte, Psychologie und therapeutische Menschenkunde. Vorstandsmitglied der deutschen Anthroposophischen Gesellschaft


Martin Kollewijn
 
Jahrgang 1953, Studium der niederländischen Philologie und Philosophie, Studium der Philosophie und Sprachwissenschaften in Berlin. Seit 1991 Mitarbeiter der Anthroposophischen Gesellschaft in Berlin. Vortragsarbeitauf dem Gebeit der Anthroposophie, Philosophie und Geistesgeschichte. Weitere Forschungsthemen: Kunst der Gegenwart, Bewusstseinsentwicklung, Fragen der Bioethik und Neurowissenschaft.


Dr. Hans-Peter Krause
 
Jahrgang 1947,Arzt für Allgemeinmedizin und Naturheilkunde mit eigener Praxis in Wuppertal. Leitet den Qualitätszirkel Anthroposophischer Ärzte in Wuppertal, eine Studienarbeit  auf der Textgrundlage von anthroposophisch-medizinischen Schriften und Vorträgen.


Dirk Kruse

1958 geboren, lebt naturverbunden in der Lüneburger Heide, in der Jugend als Jugendzentrumsarbeiter, 18 Jahre sozialtherapeutisch, seit 15 Jahre international als Organisationsberater tätig, Schwerpunkt „Spirituelle Organisationsentwicklung, erarbeitete das „Seelische Beobachten“ auf Grundlage von Rudolf Steiners meditativem Schulungsweg zu einem methodischen Schwerpunkt in Verfahren der Organisationsentwicklung.


Johanna Lamprecht
Musikstudium (Viola) in Hamburg, Bremen und der Schweiz. Forschende und praktizierende Auseinandersetzung mit der transformativen Dimension von Musik innerhalb "sozialer Räume" in Anwendung von Improvisation und Performance-Elementen. Derzeit Masterandin an der Universität Witten/Herdecke im Studiengang "Doing culture. Bildung und Reflexion kultureller Prozesse".


Christof Lindenau
Geboren 1928, Autor, ehem. hauptberuflicher Mitarbeiter des Arbeitszentrums Nordrhein-Westfalen der Anthroposophischen Gesellschaft in Deutschland. Seit 1968 zusammen mit anderen Erarbeitung von Grundlagen einer Menschenkunde des denkenden Menschen.
Veröffentlichungen (Auswahl):
Im Grenzgang zu erringen – Zur Übungs- und Arbeitsweise geistiger Forschung
Staunen, Mitgefühl, Gewissen – Zur Anthroposophie als einer Versuchsmethode des Allgemein-Menschlichen
Der übende Mensch – Anthroposophie-Studium als Ausgangspunkt
Soziale Dreigliederung – Der Weg zu einer lernenden Gesellschaft


Paul Mackay

Geboren 1946 in Hong Kong, Studium Wirtschaftswissenschaften in Rotterdam und Business Administration in Fontainebleau. 1974 – 1977 Studium der Anthroposophie in England und Deutschland (1974-1977). U.a. Mitbegründer und Direktor der Triodos Bank, Niederlande und als Vorstand der GLS Gemeinschaftsbank, Deutschland. Seit 1996 gehört er dem Vorstand der Allgemeinen Anthroposophischen Gesellschaft an und ist seit 2000 Leiter der Sektion für Sozialwissenschaften am Goetheanum, Freie Hochschule für Geisteswissenschaft, Dornach (Schweiz).


Jelle van der Meulen
 
Jahrgang 1950, Tätigkeit als Vortragsredner, Publizist und Herausgeber im Rahmen der niederländischen Steiner- Edition. Zwölf Jahre Mitarbeiter bei der Zeitschrift „ Jonas „, zuletzt Chefredakteur. Herausgabe des posthum erschienenen Werkes „ Über die Rettung der Seele“ von B. Lievegoed. Lebt als Journalist in Köln. Mitbegründer der Firma für Anthroposophie und Dozent am Waldorferzieher-Seminar in Köln.


Andreas Neider
Jahrgang 1958; Studium der Philosophie, Ethnologie, Geschichte und Politologie in Berlin. 17 Jahre Tätigkeit im Verlag Freies Geistesleben als Lektor und Verleger. Seit 2002 Leiter der Kulturagentur von Mensch zu Mensch, die anthropsosophische Veranstaltungen und pädagogische Kongresse organisiert. Seit 2007 zunehmend selbst schriftstellerisch und vortragend tätig.


Heide Oehms
 
Jahrgang 1942, Kunststudium in Trier und Alanus -Hochschule in Alfter. Beschäftigung mit Philosophie, Religion und  Psychologie. 4 Kinder, 8 Pflegekinder, Studium der Waldorfpädagogik, Unterrichtstätigkeit in der Erwachsenenbildung. 1999 Buchveröffentlichung :“ Karmaerkenntnis – warum?“


Mechthild Oltmann
 
Jahrgang 1939. 1945 Flucht nach Niedersachsen, Schulzeit bis Abitur in Hannover. Studium der Psychologie in Heidelberg und Freiburg/Br., nach der Begegnung mit Anthroposophie aufgegeben. Anschließend Buchhandelslehre und Arbeit in diesem Beruf in Hannover. 1969 Priesterseminar Stuttgart bis 1971. Seither als Pfarrerin in der  Christengemeinschaft tätig, seit 1976 in West-Berlin. Viele Jahre im Initiativkreis des Arbeitszentrums Berlin. Seit 2002 Mitglied im Vorstand der deutschen Landesgesellschaft. Vortrags- und Dozententätigkeit.


Annett Plocher

Lauteurythmie, Studienleitung
Eurythmiestudium in Hamburg. Mitglied des Nederlands Eurythmie Ensemble, Den Haag (NL) und des Weimarer Ensemble "Der Turm".
Seminar und Lehrtätigkeit in Rotterdam (NL), an der FWS Krefeld und dem Novalis Hochschulverein in Kamp-Lintfort. Organisation, Inszenierung und Regie von zahlreichen Eurythmie und Theaterprojekten im In- und Ausland, zuletzt: "Ich, Pilger... Projekt Mensch"  in Berlin.

Lorenzo Ravagli 
Jahrgang 1957, studierte Philosophie und Schauspiel. Autor einer Reihe kulturphilosophischer Bücher u.a. zur Bedeutung der Mythen in unserer Zeit. Herausgeber des Jahrbuchs für anthroposophische Kritik. Er ist Redakteur bei der Zeitschrift „Erziehungskunst“ und lebt in München.


Dr. Florian Roder
 
Jahrgang 1958. Studium der Germanistik, Philosophie und Politikwissenschaften, Buchveröffentlichungen zu philosophischen und menschenkundlichen Themen, Dozent und freier Schriftsteller. Mitarbeiter der Anthroposophischen Gesellschaft in München.


Ulrich Rösch

Jahrgang 1951, Studium der Philosophie, Pädagogik. Germanistik und Sozialwissenschaften. 1973 Institut für Sozialforschung und Entwicklungslehre, Achberg. 1976 Gründung der Freien Waldorfschule Wangen/Allgäu, 1982 Gründung und Geschäftsführung eines Textil-Unternehmens. Seit 1999 Sektion für Sozialwissenschaften, Goetheanum/Dornach CH.


Angele Ruchti
 
Jahrgang 1957, beheimatet in Bern. Seit der Jugendzeit Beschäftigung mit Kunst und Malerei. 1991 sozialästhetisches Studienjahr in Dornach. Studium der Malerei an der Assenza-Malschule Dornach bei Charles Blockey und Freddy Buchwalder. Abschluss in freier Malerei und Kunstpädagogik. Anthroposophisch-orientierter Studiengang. Teilnahme an der Fachklasse für Druckgrafik an der Gewerbeschule in Basel.  Seit 2008 Mitglied des bbk-bergischland.de  (Bund bildender KünstlerInnen). Seit 1998 freischaffende Malerin. Seit 2004 Leitung des Kunstraumes espace couleur, Wuppertal Lebt und arbeitet in Anzère (Schweiz) und Wuppertal.


Gabriele Ruhnau

Jahrgang 1950, Auseinandersetzung mit der Anthroposophie seit dem 17.Lebensjahr. Studium der Germanistik und Anglistik mit dem Berufsziel Klassen- und Englischlehrerin an Waldorfschulen. Aus der wissenschaftlichen Auseinandersetzung mit Sprache, Literatur und Dichtung erwuchs die Sehnsucht nach Kunst. Seit 1978, nach dem Studium bei Wilfried Hammacher in Stuttgart an der Novalis-Schule für Sprachgestaltung und Dramatische Kunst, in Witten lebend und arbeitend. Mutter von 4 erwachsenen Kindern. Durchlebte Aufgabenfelder: Deutschepochen in der Oberstufe einer Waldorfschule, Theaterprojekte mit Schülern und Erwachsenen, Kurse für Erzieher, langjährige Mitarbeit in der Waldorflehrer- und Eurythmie-Ausbildung in Witten/Annen.
Kernanliegen heute in freiberuflicher Kurstätigkeit im Umgang mit Sprache für uns moderne Menschen ist die Auseinandersetzung mit der Frage, welche geistig-seelischen Wahrnehmungsfelder werden durch den übenden Umgang mit Sprache, durch das Sprechen von Dichtung erfahrbar. Welche innere Haltung braucht es, damit in unserem Sprechen S p r a c h e wesenhaft wird? Wie verändern wir uns selbst durch künstlerisches Üben?

Jostein Saether 
Jahrgang 1954, Abitur in Norwegen, Studium am Rudolf Steiner Seminar in Järna.  Seit 1997 freiberuflich als bildender Künstler, Dozent, Autor, Lebensberater, Seminarleiter, Vorträge zu Karma und übersinnlicher Forschung


Alexander Schaumann
 
Jahrgang 1953, Studium der Malerei und Kunstgeschichte in Düsseldorf, freischaffender Künstler, tätig in Erwachsenenbildung, Mitbegründer der Firma für Anthroposophie in Köln.


Enno Schmidt
 
Jahrgang 1958 , Studium Hochschule für Bildende Künste in Frankfurt, Maler und Sozialkünstler, Tätig in der Öffentlichkeitsarbeit, in der Unternehmensberatung und in sozialen Projekten. Mitbegründer der Initiative  „Bedingungsloses Grundeinkommen“. 


Hartwig Schiller

Geboren 1947 in Hamburg. Studium der Philosophie, Politologie, Psychologie und Pädagogik in Hamburg, Frankfurt/Main und Lüneburg. Tätigkeit als Sozialarbeiter an Jugendbrennpunkten Frankfurts. Ab 1973 Klassenlehrer an der Rudolf Steiner-Schule in Hamburg-Wandsbek u. a. in Sozialkunde, Religionsunterricht und Sport. In der Lehrerbildung tätig seit 1980, ab 1987 an der Freien Hochschule Stuttgart im Lehrerseminar für Waldorfpädagogik. Mitarbeit in der Pädagogischen Sektion der Freien Hochschule für Geisteswissenschaft in Dornach. Generalsekretär der Anthroposophischen Gesellschaft in Deutschland.


Michael Schmock
 
Jahrgang 1954, Waldorfschüler, Ausbildung in Landwirtschaft und Sozialpädagogik, 16 Jahre Leiter einer Jugendbildungsstätte, Kultur- und Bildungsreferent, Dozententätigkeit, Mitarbeiter der AG in NRW und Vorstand der AG in Deutschland. Leiter der Kulturgemeinschaft Fakt21.


Dr. Johannes W. Schneider
 
Jahrgang 1928. Nach dem Studium von Pädagogik, Psychologie, Geschichte und Germanistik Promotion (Dr. phil.), dann zehn Jahre Lehrer an einer süddeutschen Waldorfschule. Heute als Psychologe in der Ausbildung von Waldorfkindergärtnerinnen und von Altenpflegern in Dortmund tätig. Vortragstätigkeit für die Anthroposophische Gesellschaft.  


Prof. Dr. Peter Selg

Geboren 1963 in Stuttgart, Facharzt für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Autor zahlreicher Publikationen besonders zur anthroposophischen Medizin sowie zur Geschichte der Anthroposophie. Studium der Humanmedizin an der Universität Witten/Herdecke, Promotion über den Leib-Begriff Rudolf Steiners. Spezialisierung in der klinischen Kinder- und Jugendpsychiatrie. Bis 2000 am GKH praktizierend und arbeitete in diesem Bereich sieben Jahre (bis 2000) im Gemeinschaftskrankenhaus Herdecke. Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Freiburger Institut für angewandte Erkenntnistheorie und medizinische Methodologie und bei der Medizinischen Sektion am Goetheanum. Leiter des Ita Wegman-Instituts für anthroposophische Grundlagenforschung, Professor für medizinische Anthropologie an der Alanus Hochschule für Kunst und Gesellschaft.


Johannes Stüttgen

Johannes Stüttgen (* 24. Januar 1945 in Freiwaldau im heutigen Tschechien) ist Künstler und Autor, sowie Gesellschafter des Omnibus für direkte Demokratie. 1966 – 1971 Studium bei Joseph Beuys an der Düsseldorfer Kunstakademie. 1971  Gründung mit Joseph Beuys der Organisation für direkte Demokratie durch Volksabstimmung. Seit 1990 „Unternehmen Wirtschaft und Kunst – erweitert“ und „Aktion und Grundlagenforschung Erweiterter Kunstbegriff.“ Im September 2004 zeichnete ihn die Brooks University in Oxford mit der „Honorary Fellowship” für seine Arbeit an der „Sozialen Skulptur” aus.


Rüdiger Sünner
 
Jahrgang 1953, Studium u.a. der Musik und Philosophie. Promotion 1985 über die Kunstphilosophie von Adorno und Nietzsche. Filmemacher u.a. „Abenteuer Anthroposophie“


Hans Supenkämper
 
beratender Mitarbeiter der WALA Heilmittel GmbH für Pflanzenzüchtungen. Dozent. Fortbildung in neue Erwachsenenbildung bei Coenraad van Houten. Landwirt und Sozialtherapeut. Mitinhaber und Vorstand des NALM e.V.


Linda Thomas

Geboren 1953 in Südafrika, 1988 Gründung “ökologisches Reinigungsinstitut“ in Arlesheim/Schweiz. Entwicklung ihrer Arbeitsphilosophie, die das Putzen in Pflegen verwandelt. 1993 ist sie am Goetheanum für die Reinigung verantwortlich. Artikel im „Goetheanum“ Nr. 40/1993. Vortragstätigkeiten und Seminare in Europa, England, Südafrika, USA und Kanada.


Tom Tritschel
 
Jahrgang 1958, Abitur, Schriftsetzer, Gartenarbeiter, Fensterputzer, Punk-Band, Studium Malerei und Grafik in Weimar. Studium am Priesterseminar der Christengemeinschaft in Leipzig und Stuttgart, Arbeit mit mehrfach schwerstbehinderten Kindern und Jugendlichen. Priesterweihe 1993, Pfarrer in der Christengemeinschaft u.a. in Bochum. Vorträge und Kurse in ganz Europa


Bärbel Troschke-Monka
 
Architektin, Kursleiterin für frauenspezifische Themen.


Götz Werner

Geboren 1944 in Heidelberg, Gründer und geschäftsführender Gesellschafter von »dm-drogerie markt« mit der Firmenzentrale in Karlsruhe, Professor der Universität Karlsruhe, Aufsichtsratmitglied der GLS Gemeinschaftsbank und Vorsitzender der Initiative »Unternimm die Zukunft«.Drogistenlehre in Konstanz, Weiterbildung in verschiedenen Handelsunternehmen inWuppertal, Saarbrücken und Hannover, 1968 Eintritt in das elterliche Drogerieunternehmen, 1972 Entwicklung des Drogeriemarkt-Konzepts – Selbstbedienungund kompetente Beratung ohne die „Preisbindung der 2. Hand“ –für den Investor. Seit 1973 selbstständig mit der Eröffnung des ersten dm-drogerie marktes in Karlsruhe Inzwischen gibt es etwa 1.600 Filialen in neun europäischen Ländern. Das Unternehmen beschäftigt rund 23.000 Mitarbeiter, die 2004/05 einen Umsatz von 3,3 Mrd. Euro erwirtschaftet haben. Götz Werner hält Vorträge und Seminare zum Thema „Grundeinkommen“, Institutsleiter Interfakultatives Institut für Entrepreneurship an der Universität in Karlsruhe.

 

Seite drucken

 Home  | Kontakt  | Impressum